Wir sammeln eure Missgeschicke und die Momente, in denen es nicht so ganz rund läuft.

Ich sitze mit einer Freundin im Bus

Ich sitze mit einer Freundin im Bus und wir lästern über Undercuts. Wie hässlich die doch sind und so. Auf einmal fängt meine Freundin an laut zu husten und deutet mit ihrer Hand ganz dezent auf den Sitz vor uns. Der Typ darauf hatte einen allerfeinsten Undercut. Ups.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Weitere Missgeschicke

Ich bin Chirurg und hatte Nachtdienst

Ich bin Chirurg und hatte Nachtdienst. Da wir nachts die Schicht mit den Kollegen aus der Urologie teilen – also immer nur EIN Arzt aus beiden Bereichen anwesend ist – bin ich ab 19 Uhr ebenfalls der Urologe.

Neulich erklärte ich einem Patienten um 20 Uhr, dass sein Problem nicht chirurgisch behandelt werden kann, sondern dass ich den Urologen holen müsste. Erst als ich aus dem Untersuchungszimmer raus war, dämmerte es mir... Mist, das bin ja ebenfalls ich.

Den Gag mit dem Zwillingsbruder hab ich mir dann leider gespart.

Ein heißer Tag im August. Bevor ich zur Uni ging musste ich mir noch schnell den Minirock anziehen

Ein heißer Tag im August. Bevor ich zur Uni ging musste ich mir noch schnell den Minirock anziehen und noch mal aufs Klo. Als ich dann lässig über den Uniparkplatz schlenderte, wunderte ich mich schon, warum mir so viele Leute hinterherstarrten und lachten. Ich lächelte aber freundlich zurück. Auf einmal sprach mich eine Professorin an. Ich hatte versehentlich den Minirock hinten in meine Unterhose eingeklemmt und jeder konnte meinen Hintern sehen.

Während meines Praktikums

Während meines Praktikums hatte ich eine kurze Phase, in der ich jeden der Patienten nach dem Sternzeichen gefragt habe. Irgendwann war ich so gut darin, dass ich die Geburtstag schon ohne Nachfrage zuordnen konnte. Eines Tages, kurz vor der Visite, glich ich noch schnell die Daten einer Patientin ab.

Ich: Geburtstag?
Sie: 30. Juni.
Ich: Krebs, ne?
Sie: Ja, leider ...

Unnötig zu sagen, dass ich mir das sehr schnell wieder abgewöhnt habe.